22. Mai 2018, 17.30 Uhr, Neven DuMont Haus, Köln | Expertin: Pia Frey, Co-Founder & Head of Publishers, Opinary | Die Nutzer der Digitalauftritte von Kölner Stadt-Anzeiger und EXPRESS kennen es – das Tachometer, über das sie ihre Ansicht zu einem bestimmten Thema mitteilen können. Über den Abstieg des 1. FC Köln etwa oder die Pläne zur Gestaltung der Historischen Mitte oder zu einem ganz anderen Aspekt. Hinter der Technologie steht das Berliner Start-Up Opinary, deren Gründerin Pia Frey im Rahmen des Open Networks in Köln zu Gast war.

Frey machte deutlich, dass sich Opinary zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt hat. Das 2014 gegründete Unternehmen hat heute Büros in Berlin, New York und London. Mit einem simplen Online-Werkzeug, über das Leser von Medien-Webseiten in Sekundenschnelle ihre Meinung ausdrücken und ihre Ansichten mit denen tausender anderer Menschen vergleichen können, ist Opinary seinen Weg gegangen.

Die Idee dazu, die sie mit ihrem Bruder Cornelius später umsetzte, entstand Frey als Journalistin der Tageszeitung „Die Welt“ – die Interaktion der Nutzer auf der Zeitungs-Webseite sei verschwindend gering gewesen. Und die Meinung vieler Leser den Redaktionen nur aus Kommentarspalten und Leserbriefen bekannt. „Wir wollten das ändern und die Meinung der Nutzer sichtbar machen“, betonte Frey in ihrem kurzweiligen Vortrag.
Leser tragen ihre Meinung dabei gerne mit einem Klick ein, weil sie sich dann auch mit anderen vergleichen können. Und die 85 Verlagspartner gewinnen Erkenntnisse über ihre Leser: Welche Themen interessieren die Menschen in unserer Region? Worauf reagieren sie besonders emotional? Wägen sie bei Streitthemen ab, oder haben sie deutliche Meinungen? „Eine treue und loyale Beziehung zu Lesern ist wie im Privatleben nur möglich, wenn man miteinander spricht“, sagte Frey.

Die Gründerin erklärte, dass ihr Unternehmen inzwischen mit fast 100 Medienpartnern in Deutschland, Großbritannien und den USA zusammenarbeite. Aber in keiner anderen Region sei das Nutzerfeedback so intensiv wie bei den Kölner DuMont-Titeln. Und das sei ein gutes Zeichen, weil das auf eine loyale Beziehung zwischen Medium und Nutzer hindeute: „Wir wollen Debatten visualisieren. Und das auf einfache und spielerische Weise. Und wenn dabei im Optimalfall Kunden an ein Produkt gebunden werden, ist das für alle Seiten umso besser.“

Auch für Werbepartner können die Erkenntnisse Geld wert sein, die aus den Umfragen generiert werden können – sie spielen auf Nutzergruppen fokussierte Werbeumfragen im Anschluss an redaktionelle Umfragen ab. 2015 stiegen die ersten Geldgeber bei den Frey-Geschwistern ein, Ende 2017 kamen weitere Investoren hinzu. Vier Millionen Euro hat Opinary inzwischen eingesammelt. Das Unternehmen werde, führt Pia Frey aus, inzwischen im „soliden zweistelligen Millionenbereich“ bewertet.

Die Speakerin

Pia Frey ist Co-Founder & Head of Publishers des Berliner Start-ups Opinary. Zusammen mit ihrem Bruder Cornelius hat sie das Unternehmen 2012 gegründet.